Funktionale Analphabet*innen erkennen, ansprechen, informieren. Eine Fortbildung für kommunale Beschäftigte

Im Rahmen eines halbtägigen Workshops (4 Stunden) setzen sich kommunale Beschäftigte mit dem Thema funktionaler Analphabetismus auseinander. Sie erwerben Hintergrundwissen und lernen, Menschen mit großen Lese- und Schreibschwierigkeiten zu erkennen, anzusprechen und zu informieren.

Mitarbeiter*innen des Bürgerservices, des städtischen Krankenhauses oder von Kindertagesstätten haben täglich Kontakt mit Bürger*innen. Dass sich dieser Kontakt manchmal schwierig gestaltet, kann daran liegen, dass einige Bürger*innen Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben. Die Schulung vermittelt den Teilnehmenden Handlungskompetenz zum Umgang mit Problemen und Konflikten im Arbeitsalltag, deren Ursache fehlende Lese- und Schreibkenntnisse bei Kolleg*innen oder Bürger*innen bzw. Kund*innen sind. Außerdem trägt sie zur Enttabuisierung des Themas und zur Unterstützung betroffener Menschen bei.

Trainer*innen, die eine solche Fortbildung planen, finden hier alle notwendigen Konzepte und Materialien auf www.grundbildung-planen.de.

© Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.

Bei Verwendung der Inhalte wird um Quellenangabe gebeten.

________________________________________________

Kontakte zu qualifizierten und erfahrenen Trainer/-innen, die die Fortbildung in jedem Bundesland durchführen, finden Sie bei den Landesverbänden der Volkshochschulen.